Was tun bei Nahrungsmittelallergie? 7 Tipps im Umgang

  • Beitrags-Autor:

Du hast eine Nahrungsmittelallergie und weißt nicht, wie du damit umgehen sollst? Das ist nicht schlimm. Heute verrate ich dir meine sieben Tipps im Umgang mit Nahrungsmittelallergien.

Wenn du noch vor der Frage stehst, wie du herausfinden kannst, gegen welche Nahrungsmittel du allergisch bist, dann lese dir den Artikel „Nahrungsmittelallergie Test“ durch. 

Das Gute bei Nahrungsmittelallergien ist, dass du darauf reagieren kannst. Du kannst deine Ernährungsweise auf deine individuellen Allergien anpassen und dadurch deinen Körper entlasten. Das Immunsystem wird dadurch beruhigt. Die Immunreaktion wird gestoppt und Entzündungen können verschwinden.

Was tun bei Nahrungsmittelallergien? Meine 7 Tipps

1. Meide Allergene

Die Nahrungsmittelallergene, gegen die du stark allergisch reagierst, solltest du vorerst von deinem Speiseplan streichen. Dein Immunsystem kommt zur Ruhe und dein Körper kann sich auf die Regeneration konzentrieren. Oft hilft dieser sehr banale Schritt schon wahre Wunder.

2. Kümmere dich um deinen Darm

In deinem Darm sitzt dein Immunsystem. Je gesünder dein Darm ist, desto besser geht es auch deinem Immunsystem. Dass das Immunsystem eine wichtige Rolle im Zusammenhang mit Allergien spielt, weißt du bestimmt. Jede allergische Reaktion ist eine Reaktion des Immunsystems.

3. Ernähre dich histaminarm

Vermeide vorerst Lebensmittel mit hohem Histamingehalt wie z. B. Tomaten, Schokolade, Wein, Bier, lang gereifter Käse. Bei bestehenden Allergien ist der Histaminspiegel bereits stark erhöht. Du entlastest dein Immunsystem, wenn du nicht noch zusätzlich Histamin aufnimmst.

4. Ernähre dich nach der Rotationsdiät

Esse von jedem Lebensmittel nur alle vier Tage. Dadurch wird dein Organismus entlastet und er bekommt Gelegenheit zu regenerieren. So kannst du auch Lebensmittel essen, bei denen du eine schwache Allergie hast (bis Klasse 2, ggf. auch 3). Mehr zur Rotationsdiät folgt in Kürze. 

5. Sorge für Vitamin B12 und B6

Beide Vitamine werden für den Histaminabbau benötigt. Fehlen diese, bleibt der Histaminspiegel dauerhaft erhöht. Allergische Symptome können auftreten. Bestehende Allergien können verstärkt werden. Achte auf ausreichende Versorgung der Vitamine. In welchen Lebensmitteln viele B-Vitamine enthalten sind kannst du hier nachlesen. 

6. Versuche es mit fasten

Wenn du unter sehr starken allergischen Reaktionen leidest, kann Fasten eine Möglichkeit sein, den Teufelskreis zu durchbrechen. Der Juckreiz geht häufig zurück, Darmbeschwerden nehmen ab und die Selbstregulation kann gestärkt werden. Optimal ist es, wenn du das Fasten mit einer Darmsanierung kombinierst.

7. Entspanne dich

Mach dich nicht verrückt. Auch wenn du gelegentlich etwas isst, gegen dass du allergisch reagierst, geht davon die Welt nicht unter. Vielleicht reagiert deine Haut, vielleicht auch nicht. Viel wichtiger ist es, dass du entspannt bleibst. Zu viel Druck erhöht den Stresspegel und das wiederum ist schlecht für das Immunsystem.

Wie sieht es bei dir aus? Wie gehst du mit deinen Nahrungsmittelallergien um? Schreib es mir in die Kommentare.

Lass deine Haut strahlen!

Alles Liebe, deine Sarah

DU WILLST NICHTS MEHR VERPASSEN UND ALLE AKTUELLEN INFOS DIREKT IN DEIN POSTFACH? DANN TRAGE DICH IN MEINEN KOSTENFREIEN NEWSLETTER EIN?

Newsletter

Trage dich jetzt in meinen kostenlosen Newsletter ein, um regelmäßig spannende Informationen rund um das Thema Hautgesundheit und Ernährung direkt in dein Postfach zu erhalten! Für den Versand des Newsletters wird der US-Anbeiter MailChimp eingesetzt. Informationen zu der Erfassung deiner Daten, statistischer Auswertungen sowie der Abbestellmöglichkeit, findest du in meiner Datenschutzerklärung.

Schreibe einen Kommentar