Säure-Basen-Haushalt – Was ist das?

  • Beitrags-Autor:

Du hast bestimmt schon von einer „Übersäuerung“ des Körpers oder dem “Säure-Basen-Haushalt” gehört. Weißt du, was es damit auf sich hat? Wenn nein, bist du hier genau richtig. Heute erfährst du, was hinter dem Säure-Basen-Haushalt steckt und warum eine Übersäuerung krank machen kann.

Säure-Basen-Haushalt

Säure-Basen-Haushalt - Was ist das?

Jedes Organ und jede Körperflüssigkeit in unserem Körper haben ihren eigenen pH-Wert. Der pH-Wert zeigt an, ob etwas basisch oder sauer ist. Im Magen ist es zum Beispiel sauer (pH-Wert 1,2-3). Im Dünndarm herrscht ein leicht basisches Milieu mit einem pH-Wert von 7,5. 

Das Ziel des Säure-Basen-Haushalts ist es immer den richtigen pH-Wert herzustellen. Gibt es ein Ungleichgewicht, schafft es der Körper in den meisten Fällen es auszugleichen. Alle Mechanismen, die das Verhältnis zwischen Säuren und Basen im Körper regulieren, bezeichnet man als Säure-Basen-Haushalt.

Säure-Basen-Haushalt - So entsteht eine Übersäuerung

Das Problem ist, dass häufig zu viele Säuren im Körper entstehen. Diese Säuren müssen neutralisiert werden. Sie würden aufgrund ihrer ätzenden Wirkung im Organismus sonst großen Schaden anrichten.

Zur Neutralisation der Säuren benötigt der Körper basische Mineralstoffe wie zum Beispiel Calcium oder Magnesium. Diese Mineralstoffe nimmt sich der Körper zum einen aus der Nahrung und zum anderen aus dem körpereigenen Speicher. Die Säuren verbinden sich mit den basischen Mineralstoffen. Es entstehen sogenannte Neutralsalze. Diese können über unsere Ausleitungsorgane (Lungen, Darm, Niere, Haut) ausgeschieden werden.

Diese Vorgehensweise funktioniert nur, wenn mehr Basen als Säuren im Körper eintreffen. Was passiert, wenn zu viele Säuren im Körper sind? 

Bei einer enorm großen Säureflut 

  • entstehen übermäßig viele Salze
  • nicht alle Säuren können in Salze umgewandelt werden
  • die Mineralstoffe, die zur Neutralisation gebraucht werden, können nicht zurückgegeben werden
  • die Ausleitungsorgane sind überlastet

Unser Körper hat jetzt die Möglichkeiten, neutralisierte Salze einzulagern. Langfristig führt die Einlagerung zu Erkrankungen wie zum Beispiel Gicht, Nierensteine, Haarausfall oder Cellulite. Je nachdem, an welcher Stelle die Salze eingelagert werden.

Säuren, die weder neutralisiert noch ausgeschieden werden können, verbleiben trotz ihrer ätzenden Wirkung im Körper. Um die schädliche Wirkung zu minimieren, werden sie mit großen Mengen Wasser verdünnt. Wassereinlagerung und die damit verbunden Begleiterscheinungen sind die Folge.

Säure-Basen-Haushalt - Erste Anzeichen einer Übersäuerung

Es werden viele Mineralstoffe verbraucht und dem körpereigenen Speicher entzogen. Dem Körper fehlen die Mineralstoffe für andere Funktionen.

Die eingelagerten Neutralsalze “verstopfen” unser System. Wie oben erwähnt können Krankheiten entstehen, je nachdem, wo die Neutralsalze eingelagert werden. 

Es gibt einige Symptome, die sich recht schnell bemerkbar machen, wenn der Säure-Basen-Haushalt durcheinander geraten ist. Treffen mehrere dieser Symptome auf dich zu, ist das ein Anzeichen für eine Übersäuerung.

  • Haarausfall
  • Hautunreinheiten, Ekzeme
  • Cellulite
  • Anfälligkeit für Entzündungen und Allergien
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Probleme mit dem Blutzuckerspiegel
  • Erhöhter Blutdruck
  • Schlafstörungen, rasche Ermüdung
  • Stimmungsschwankungen

Säure-Basen-Haushalt - Woher kommen die Säuren?

Bei den meisten Stoffwechselprozessen in deinen Zellen entstehen Säuren. Auch bildet der Körper eigene Säuren wie z. B. Magensäure oder Milchsäure. Diese natürlichen Säuren sind oftmals nicht die Ursache einer Übersäuerung. 

Meist entsteht eine Übersäuerung durch eine ungesunde Ernährungs- und Lebensweise. Zu viele tierische Produkte, zu viele industriell verarbeitete Produkte und zu viel Zucker bringen viele Säuren in den Körper. Aber auch chronischer Stress, mangelnde Bewegung und zu wenig Schlaf tragen dazu bei, dass Säuren im Körper nicht gut ausgeschieden werden können.

Säure Basen Haushalt - Säurequellen

Säure-Basen-Haushalt

Säure-Basen-Haushalt - Grundlage für Gesundheit

In der alternativen Medizin geht man davon aus, dass jeder Krankheit auch eine Störung des Säure-Basen-Haushalts zugrunde liegt. Denn wäre der Körper in Balance, würde er nicht krank werden. Eine gesunde und ausgewogene Ernährungs- und Lebensweise trägt automatisch zu einem harmonischen Säure-Basen-Haushalt bei. Schau oben auf die Liste der Säurequellen und beginne diese zu minimieren oder ganz auf sie zu verzichten. Damit hast du den ersten Schritt in ein gesundes Leben getan.

Mir hat dieses Wissen geholfen. Ich habe für die Behandlung meiner Neurodermitis einen neuen Ansatz gefunden, der mich gestärkt hat. Es ist doch viel schöner, etwas selbst in der Hand zu haben, als von Arzt zu Arzt zu rennen und doch keine Heilung zu erfahren. Es sind nicht die Ärzte, die dich heilen, sondern du bist es! ⁠⁠

Alles Liebe, deine Sarah

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

7 Tipps gesunder Darm

Entlastung für deinen Darm

Dein Darm ist der Sitz deiner Gesundheit. Erfahre sieben einfache Tipps mit denen du deinen Darm unterstützen kannst.

Nahrungsmittelallergie Test

In 6 Schritten Allergien herausfinden

Finde endlich deine Nahrungsmittelallergien heraus. Hier erfährst du 6 Schritte, um Nahrungsmittelallergien zu identifizieren. 

DU WILLST MEHR INFOS ZUM THEMA HAUTGESUNDHEIT?

Dann folge mir auf Instagram  @sarah_hautgesundheit und sei Teil meiner Community.

Dieser Beitrag hat 5 Kommentare

Schreibe einen Kommentar